Ziele / Lösungswege

Ziel des Projektes ist die Erforschung und Entwicklung eines ganzheitlichen Systems zur Errichtung und Betriebsführung von Gruppenkleinkläranlagen mit kombinierter Versickerung des gereinigten Abwassers und anfallenden Regenwassers. Die Bemessung der Versickerung soll unter Berücksichtigung der standortspezifisch gegebenen hydrogeologischen und ökologischen Rahmenbedingungen erfolgen.

  1. Abwassermengen- und abwasserqualitätsspezifische Dimensionierung von GKKA für die unterschiedlichen und sich zeitlich ändernden Anwendungsfälle,
  2. Mess- und Regelungstechnik für den Betrieb der neuartigen GKKA,
  3. Stochastische Bemessung der Niederschlagsereignisse unter Berücksichtigung der langfristigen zeitlichen Veränderungen durch den Klimawandel,
  4. Untersuchung der Versickerungsleistung des Untergrundes bei größeren Wassermengen, Entwicklung einer effizienten und breit anwendbaren standardisierbaren Untersuchungsmethodik zur Charakterisierung des Untergrundes für die Versickerung von Abwässern aus GKKA,
  5. Weiter- und Neuentwicklung von adäquater Simulationssoftware für GKKAs inkl. der Regen- und Abwasserversickerung,
  6. Numerische Simulation der Versickerung im Untergrund und Abgleich mit experimentellen In-Situ-Versuchen, 
  7. Untersuchung der Reinigungsleistung verschiedener Bodenzonen sowie numerische Modellierungen/Simulation der Untersuchungsresultate,
  8. Untersuchung zur Beeinträchtigung der Reinigungsleistung durch die zusätzliche Regenwasserversickerung,
  9. Untersuchung zur Beeinträchtigung der Reinigungsleistung durch zusätzliche Schadstofffrachten bei Verkehrsflächen,
  10. Ableitung einer ganzheitlichen Erkundungs- und Bemessungsprozedur für GGKA zur Standorterkundung, Standortbewertung, baulich-konstruktiven Auslegung zur internetbasierten online-Überwachung der Funktion und Reinigungsleistung,
  11. Entwicklung eines Betriebsführungskonzeptes zur dynamischen Anpassung an variable Lastfälle,
  12. Transfer der Erkundungs- und Bemessungsprozedur für GGKA auf weitere Rahmenbedingungen in anderen EU-Staaten.